Dokumentation der Fahrleitungs-DLL Re 200: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZusiWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Kettenwerk in Tunneln mit Systemhöhe 1,10 m)
(Bau von Kettenwerk an Quertragwerken)
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
== Sonderfunktionen (über das Einstellungsmenü zugänglich)==
 
== Sonderfunktionen (über das Einstellungsmenü zugänglich)==
 
=== Bau von Kettenwerk an Quertragwerken ===
 
=== Bau von Kettenwerk an Quertragwerken ===
Bei Quertragwerken werden im Kettenwerk Re 200 in der jeweiligen Haupt-Befahrrichtung zusätzliche Hänger unmittelbar vor dem Quertragwerk eingebaut. Diese zusätzlichen Hänger werden von der DLL erzeugt, wenn im Einstellungsmenü einer der beiden Querfeld-Baumodi ausgewählt ist. Damit dies richtigherum aufgebaut wird, muss in den beiden Querfeld-Baumodi die Hauptfahrtrichtung immer von Anbaupunkt A nach Anbaupunkt B verlaufen. Welche Art Y-Seil verwendet wird, ist beim Vorbild abhängig von der zu überbrückenden Spannweite und der Frage, ob das Querfeld in einem Bahnhof oder auf freier Strecke steht. Die DLL macht einen Vorschlag, welche Y-Seile unter den gegebenen Umständen vorbildgerecht wären. Dieser Vorschlag kann leider erst zum Bauzeitpunkt gemacht werden, weil die Längsspannweite vorher noch nicht bekannt ist. Gegebenenfalls sollte der Bau rückgängig gemacht werden und mit anderen Y-Seilen erneut durchgeführt werden. Außerdem sollte man darauf achten, dass sich der Typ eines Y-Seils nicht an einem Stützpunkt ändern darf. Ein 18-Meter-Y-Seil muss also auf beiden Seiten des Stützpunkts ein 18-Meter-Y-Seil sein. Wenn sich aufgrund wechselnder Längsspannweiten der Typ des Y-Seils ändern würde, dann muss der Mittelwert der benachbarten Längsspannweiten genommen werden.
+
Bei Quertragwerken werden im Kettenwerk Re 200 in der jeweiligen Haupt-Befahrrichtung zusätzliche Hänger unmittelbar vor dem Quertragwerk eingebaut. Diese zusätzlichen Hänger werden von der DLL erzeugt, wenn im Einstellungsmenü einer der beiden Querfeld-Baumodi ausgewählt ist. Damit dies richtigherum aufgebaut wird, muss in den beiden Querfeld-Baumodi die Hauptfahrtrichtung immer von Anbaupunkt A nach Anbaupunkt B verlaufen. In Querfeldern wird nicht nach "kurzen" oder "langen" Stützpunkten unterschieden. Welche Art Y-Seil verwendet wird, ist nur abhängig von der zu überbrückenden Spannweite und der Frage, ob das Querfeld in einem Bahnhof oder auf freier Strecke steht. Die DLL macht einen Vorschlag, welche Y-Seile unter den gegebenen Umständen vermutlich vorbildgerecht wären. Dieser Vorschlag kann leider erst nach dem Klick auf "Ausführen" gemacht werden, weil die Längsspannweite vorher noch nicht bekannt ist. Gegebenenfalls sollte der Bau rückgängig gemacht werden und mit anderen Y-Seilen erneut durchgeführt werden. Außerdem sollte man darauf achten, dass sich der Typ eines Y-Seils nicht an einem Stützpunkt ändern darf. Ein 18-Meter-Y-Seil muss also auf beiden Seiten des Stützpunkts ein 18-Meter-Y-Seil sein. Wenn sich aufgrund wechselnder Längsspannweiten der Typ des Y-Seils ändern würde, dann muss der Mittelwert der benachbarten Längsspannweiten genommen werden.
  
 
=== Position der Isolatoren auf Festpunktseilen ===
 
=== Position der Isolatoren auf Festpunktseilen ===

Aktuelle Version vom 1. August 2020, 09:22 Uhr

Hinweise zur Verwendung der Re200.dll aus https://github.com/ameschede/ZusiFahrleitungsDLL

Allgemeines

Anders als von der Re 160 gewohnt werden im Kettenwerk Re 200 an angelenkten ("K")-Auslegern und umgelenkten ("L")-Auslegern jeweils unterschiedliche Y-Seile verwendet. Da die Ankerpunktbelegung der K- und L-Ausleger in Zusi geometrisch absolut identisch ist, kann die DLL leider nicht selbst erkennen, ob ein Ausleger kurz oder lang ist. Daher muss bei langen Auslegern der Bautyp "L" von Hand gewählt werden, denn die DLL schlägt von sich aus immer nur die K-Bauform vor.

Sonderfunktionen (über das Einstellungsmenü zugänglich)

Bau von Kettenwerk an Quertragwerken

Bei Quertragwerken werden im Kettenwerk Re 200 in der jeweiligen Haupt-Befahrrichtung zusätzliche Hänger unmittelbar vor dem Quertragwerk eingebaut. Diese zusätzlichen Hänger werden von der DLL erzeugt, wenn im Einstellungsmenü einer der beiden Querfeld-Baumodi ausgewählt ist. Damit dies richtigherum aufgebaut wird, muss in den beiden Querfeld-Baumodi die Hauptfahrtrichtung immer von Anbaupunkt A nach Anbaupunkt B verlaufen. In Querfeldern wird nicht nach "kurzen" oder "langen" Stützpunkten unterschieden. Welche Art Y-Seil verwendet wird, ist nur abhängig von der zu überbrückenden Spannweite und der Frage, ob das Querfeld in einem Bahnhof oder auf freier Strecke steht. Die DLL macht einen Vorschlag, welche Y-Seile unter den gegebenen Umständen vermutlich vorbildgerecht wären. Dieser Vorschlag kann leider erst nach dem Klick auf "Ausführen" gemacht werden, weil die Längsspannweite vorher noch nicht bekannt ist. Gegebenenfalls sollte der Bau rückgängig gemacht werden und mit anderen Y-Seilen erneut durchgeführt werden. Außerdem sollte man darauf achten, dass sich der Typ eines Y-Seils nicht an einem Stützpunkt ändern darf. Ein 18-Meter-Y-Seil muss also auf beiden Seiten des Stützpunkts ein 18-Meter-Y-Seil sein. Wenn sich aufgrund wechselnder Längsspannweiten der Typ des Y-Seils ändern würde, dann muss der Mittelwert der benachbarten Längsspannweiten genommen werden.

Position der Isolatoren auf Festpunktseilen

Mit dem Schieberegler im Einstellungsmenü ist einstellbar, wo auf dem Festpunktseil der Isolator angebracht wird. Je nach Örtlichkeit und Fahrleitungsbaufirma kann dies nämlich variieren.

Einbau zusätzlicher Isolatoren

Für geerdete Ausleger (vor allem an Bahnsteigen), Festpunkte in Quertragwerken und Streckentrennungen kann die DLL zusätzliche Isolatoren ins Kettenwerk einbauen. Der Einfachheit halber werden diese Isolatoren dabei an beiden Enden des erzeugten Kettenwerks aufgefädelt, so dass ggfs. überzählige Isolatoren danach von Hand gelöscht werden müssen.

Kettenwerk in Tunneln mit Systemhöhe 1,10 m

Hierfür steht der Bautyp "Tunnel SH 11" zur Verfügung. Das verwendete Y-Seil entspricht dem der Bauart Re 160. Damit ergibt sich als Nebeneffekt auch die Möglichkeit, die Re-200-DLL auch für punktuelle Umbauten von mit den alten DLLs erzeugten Kettenwerken einzusetzen. Hierfür steht im Einstellungsmenü die Option "Y-Seil 12 m am Ausleger B kompatibel zu Fremd-DLLs" zur Verfügung. Damit wird wenn der Bautyp "Tunnel SH 11" gewählt wurde jeweils am Anbaupunkt B ein Y-Seil erzeugt, dessen Maße kompatibel sind zur Re-160-DLL von Carsten Hölscher.

Kettenwerk an Stützpunkten mit niedriger Systemhöhe

Hierfür steht zwei Bautypen "SH < 13" zur Verfügung. Bei dafür mit zusätzlichen Ankerpunkten vom Typ "Abspannung Tragseil" augerüsteten Auslegern wird bei diesem Bautyp ein vorbildgerechtes zusätzliches Beiseil am Stützpunkt erzeugt.